piwik-script

Intern
    Medien- und Wirtschaftskommunikation

    Neueste Publikationen

    Neuerscheinung im Fokus

    Das Buch zur Dissertation von Nicole Liebers "Romantische parasoziale Interaktionen und Beziehungen mit Mediencharakteren. Ein theoretischer und empirischer Beitrag" ist im Dezember 2021 bei Nomos (Baden-Baden) erschienen.

    Die beliebte Netflix-Serie, das neue Buch oder der eigene Social Media Feed – bei fast jedem Medienkontakt, den wir haben, haben wir auch Kontakt mit Medienpersonen, wobei Serienprotagonist*innen, Buchcharaktere und Influencer*innen nur einige, wenige Beispiele sind. Dabei entsteht nicht selten die Illusion, wir würden diese Personen tatsächlich kennen und mit ihnen interagieren. Ein Gefühl der Vertrautheit stellt sich ein, was wir in der Wissenschaft als parasoziale Interaktion während der Rezeption und übergreifend als parasoziale Beziehung bezeichnen. Beurteilen wir diese Medienperson nicht nur als platonisch nett, sondern fühlen wir uns darüber hinaus auch romantisch-sexuell zu dieser hingezogen, dann spricht man in der Wissenschaft von romantischen parasozialen Interaktionen und Beziehungen. 

    Obwohl romantische parasoziale Phänomene aus dem Alltag vieler Mediennutzer*innen nicht wegzudenken sind, wurden sie bislang in der Wissenschaft nur vereinzelt untersucht. Nicole Liebers widmete sich dieser Forschungslücke. Im Rahmen ihrer Dissertation beschäftigte sie sich zunächst ausführlich mit den theoretischen Grundlagen, welche der Entwicklung und den Auswirkungen parasozialer Phänomene zu Grunde liegen. Im Anschluss präsentiert sie drei Studien, welche die zuvor getroffenen Annahmen empirisch prüfen. Abschließend beinhaltet das Buch eine selbstkritische Reflektion der eigenen Arbeit sowie einen ausführlichen Ausblick für zukünftige Forschungsvorhaben im Bereich romantischer parasozialer Phänomene.

    Die Dissertation von Nicole Liebers ist in der Reihe "Rezeptionsforschung" erschienen, die ursprünglich von Uwe Hasebrink und Patrick Rössler begründet wurde und heute von Tobias Dienlin, Anna Sophie Kümpel, Frank Mangold und Anna Schnauber-Stockmann bei Nomos herausgegeben wird.

    Liebers, N. (2021). Romantische parasoziale Interaktionen und Beziehungen mit Mediencharakteren. Ein theoretischer und empirischer Beitrag. Baden-Baden: Nomos.

    Weitere neue Publikationen

    • Breves, P. & Greussing, E. (2022). Virtual and augmented reality in environmental communication. In B. Takahashi, J. Metag, J. Thaker & S. E. Comfort (Hrsg.), The Handbook of International Trends in Environmental Communication (pp. 449-463). Routledge.
    • Breves, P., Liebers, N., Motschenbacher, B., & Reus, L. (2021). Reducing Resistance: The Impact of Nonfollowers’ and Followers’ Parasocial Relationships with Social Media Influencers on Persuasive Resistance and Advertising Effectiveness. Human Communication Research, 47(4), 418-443.
    • Breves, P. (2021). Persuasion durch räumliche Präsenz. Eine Systematisierung und empirische Prüfung der persuasiven Mechanismen. Wiesbaden: Springer VS. 
    • Breves, P. (2021). Biased by being there: The persuasive impact of spatial presence on cognitive processing. Computers in Human Behavior, 119, 106723.
    • Breves, P., Amrehn, J., Heidenreich, A., Liebers, N. & Schramm, H. (2021). Blind trust? The importance and interplay of parasocial relationships and advertising disclosures in explaining influencers’ persuasive effects on their followers. International Journal of Advertising, 40, 1209–1228.
    • Gillner, E., Hassler, M. C., Breves, P. & Schramm, H. (2022). „Just the two of us”: Der Einfluss des Blickkontakts zwischen einem Pianisten und seinem Medienpublikum auf die soziale Präsenz und das Unterhaltungserleben einer audiovisuellen Klavierperformance. Jahrbuch Musikpsychologie. [Online First]
    • Herget, A.-K. (2021). Well-known and unknown music as an emotionalizing carrier of meaning in film. Media Psychology, 24(3), 385–412. https://doi.org/10.1080/15213269.2020.1713164
    • Herget, A.-K. & Albrecht, J. (2022). Soundtrack for reality? How to use music effectively in non-fictional media formats. Psychology of Music 50(2), 508–529. https://doi.org/10.1177/0305735621999091
    • Herget, A.-K., Breves, P. & Schramm, H. (2022). The Influence of Different Levels of Musical Fit on the Efficiency of Audio-Visual Advertising. Musicae Scientiae, 26, 3-23.
    • Liebers, N. & Schramm, H. (2022). Intimacy despite distance: The dark triad and romantic parasocial interactions. Journal of Social and Personal Relationships, 39(2), 435-456. [Zum Artikel]
    • Liebers, N. (2022). Unfulfilled romantic needs: Effects of relationship status, presence of romantic partners, and relationship satisfaction on romantic parasocial phenomena. Psychology of Popular Media, 11, 237–247. https://doi.org/10.1037/ppm0000351
    • Ruth, N. & Schramm, H. (2021). Effects of prosocial lyrics and musical production elements on emotions, thoughts and behaviour. Psychology of Music, 49, 759-776.
    • Schramm, H., Liebers, N. & Breves, P. (2022). ‘Heimat’ – More than a Sense of Home: Reviving a Medieval Concept for Communication Research. Communication Research Trends, 41(1), 4-17.
    • Thiesen, F. C. (2021). Mikroklänge – Plinks. Zur Erkennbarkeit kürzester musikalischer Klangobjekte. Marburg/Baden-Baden: Tectum.

    Erscheint demnächst

    • Thiesen, F. C. (in print). Stems aus sicherer Quelle: Neue Möglichkeiten für die Erforschung der Auditory Stream Segregation durch KI-basierte Software zur Quellentrennung. In P. Moormann & N. Ruth (Hrsg), Musik und Internet. Aktuelle Phänomene populärer Kulturen. Springer.
    • Wulf, T., Naderer, B., Olbermann, Z. & Hohner, J. (accepted). Finding Gold at the End of the Rainbowflag? Claim Vagueness and Presence of Emotional Imagery as Factors to Perceive Rainbowwashing. International Journal of Advertising.

    Ausgewählte Publikationen aus dem Arbeitsbereich Medien- und Wirtschaftskommunikation zu den Schwerpunktthemen des Arbeitsbereichs finden Sie hier.