piwik-script

Intern
    Psychologische Ergonomie

    Zwei Beiträge auf der Participatory Design Conference 2020 „in“ Manizales, Kolumbien

    13.07.2020

    Der Lehrstuhl für Psychologische Ergonomie war in diesem Jahr mit zwei Beiträgen auf der PDC’20 vertreten.

    Die Participatory Design Conference (PDC) findet alle zwei Jahre statt und ist die international bekannteste Konferenz zum Thema Participatory Design (PD). PD geht zurück auf die Workplace Democracy Forschung in den 70er/80er Jahren, bei der die Entwicklung von IT-Systemen unter Beteiligung der Betroffenen erfolgte. Die Idee hinter dem Ansatz ist, den zukünftigen Nutzer*innen Einfluss auf die Entwicklung von Technologien zu geben und ihnen zu zeigen, welche technischen Möglichkeiten existieren, um diese Rolle auch ausführen zu können. Idealerweise erfolgt eine Zusammenarbeit auf Augenhöhe, mit geteilter Entscheidungsmacht, und zum Vorteil aller. Ob und wie so etwas gelingen kann, damit befassen sich die Publikationen auf der PDC. Die Konferenz ist interdisziplinär angelegt und wird sowohl von Designer*innen als auch Informatiker*innen besucht. In diesem Jahr wurde die Konferenz online durchgeführt – unter Einsatz einer großen Menge verschiedener Tools:

    So präsentierten Sara Klüber, Franzisca Maas und Anna Hohm ihr Paper „Participant’s View: Short-Term Evaluation of Realizing PD Ideals“ zunächst in einer Videoaufnahme und

    diskutierten in einer Videokonferenz-Panel-Discussion mit weiteren Autor*innen und Interessierten über die Paper in ihrer Session.

     

    Abstract:
    Participatory Design (PD) has long been described as a way to democratize technology development by involving those affected by the outcomes. Besides a good fit of technology as the outcome, PD allows participants to ‘have a say’, and supports ‘mutual learning’ and ‘co-realization’. A diverse range of PD methods has been developed, but there is a shortage of empirical studies showing whether (and why) these methods help pursue PD ideals. We therefore report on a case study of a short-term evaluation approach that may exemplary close this gap, and that allowed us to gain more knowledge on how our method affected participants. Participants perceived moderate to high feelings of ‘having a say’, ‘mutual learning’, and ‘co-realization’. In future research, mutual learning may exemplarily be improved by introducing a changing peer-to-peer procedure to the method. The evaluation may further be advanced by taking expectations into account.

    Mit einem weiteren Beitrag nahmen Franzisca Maas und Sara Klüber am zweitägigen Workshop „Computing Professionals for Social Responsibility“ teil.

    Referenzen:
    Sara Klüber, Franzisca Maas, Anna Hohm, and Jörn Hurtienne. 2020. Participant’s View: Short-Term Evaluation of Realizing PD Ideals. In Proceedings of the 16th Participatory Design Conference 2020 - Participation(s) Otherwise - Volume 2 (PDC ’20). Association for Computing Machinery, New York, NY, USA, 138–142. doi.org/10.1145/3384772.3385145

    Maas, F., & Klüber, S. (2020). Don’t be Afraid of Dystopias: Talking about Values in PD Processes. Computing Professionals for Social Responsibility: The Past, Present and Future

    Values of Participatory Design. Retrieved from https://pdc2020cpsr.pubpub.org/pub/iuwetmbv

     

    Zurück