piwik-script

Intern
    Psychologische Ergonomie

    Cassandra hört zu und hilft – Ein neues BMBF gefördertes Projekt am Lehrstuhl für Psychologische Ergonomie

    26.07.2022

    Im vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekt „CASSANDRA hört zu und hilft: Ein KI-Teammitglied für die Anästhesiologie“ wird eine sprachbasierte virtuelle Agentin nutzerzentriert entwickelt und die Auswirkung dieses neuen KI-Teammitglieds auf Anästhesie-Teams erforscht. Der Lehrstuhl für Psychologische Ergonomie koordiniert das im August startende Forschungsprojekt mit einer Gesamtförderung von 1,05 Mio. Euro.

    Motivation: Die Arbeit von Anästhesieteams ist häufig zeitkritisch, von flexibler Dynamik geprägt und fordert die zeitnahe und korrekte Dokumentation einer Vielzahl von Behandlungsdaten. Dies kommt zur Hauptaufgabe des Teams - Patienten zu versorgen, deren Leben ohne medizinische Unterstützung akut bedroht ist - hinzu. KI-Systeme können hier effektiv entlasten und unterstützen.

    Ziele und Vorgehen: Ziel des Projekts CASSANDRA ist die Entwicklung und Evaluation eines virtuellen sprachbasierten KI-Teammitglieds für die Unterstützung von Behandlungsteams in der Anästhesiologie. Die Spracherkennung wird sich in den Arbeitsablauf integrieren und zu einer Reduktion der zeitlichen und mentalen Belastungen durch eine automatische Dokumentation sowie zu einer erhöhten Dokumentationsqualität beitragen. KI-Modelle, die auf ca. 100 000 Anästhesieprotokollen aufgebaut werden und kontinuierlich hinzulernen, erkennen Abweichungen vom Standard und unterstützen die Ursachenermittlung. Das nutzerzentrierte Interaktionsdesign wird speziell die Nutzererfahrung (User Experience) und mögliche Unsicherheiten in der KI berücksichtigen, um ein integriertes und akzeptiertes KI-Teammitglied zu schaffen.

    Projektkonsortium und Förderung: Der Lehrstuhl für Psychologische Ergonomie der Uni Würzburg leitet im Projekt die Nutzungskontextanalyse, das Interaktionsdesign des Systems, sowie Evaluationen im Simulator und der OP-Umgebung. Weitere beteiligte Projektpartner sind die Klinik und Poliklinik für Anästhesiologie, Intensivmedizin, Notfallmedizin und Schmerztherapie am Universitätsklinikum Würzburg (UKW), Prognostica GmbH und KENBUN IT AG. Das Projekt wird vom BMBF bis 2025 im Bereich KI-basierte Assistenzsysteme für prozessbegleitende Gesundheitsanwendungen gefördert. Insgesamt erhält die Universität Würzburg eine Fördersumme von 288.155 €.

    Zurück