piwik-script

Intern
    Medienpsychologie

    Vorlesung: Psychologie Neuer (Sozialer) Medien (Prof. Schwab)

    Vorlesung: Psychologie Neuer (Sozialer) Medien

    Die Veranstaltung beschäftigt sich mit der Medienpsychologie Neuer und
    Sozialer Medien. Weltweit nutzen Milliarden von Menschen Digitale
    Medien. Die Psychologie bemüht sich zu verstehen und zu erklären, was
    Menschen tun, was sie motiviert und wie diese Neuen Medien auf sie
    einwirken. Dabei verhalten wir uns überwiegend als soziale Wesen,
    manchmal aber auch als antisoziale. Meist versuchen Mediennutzer die
    Dinge, die sie auch im Alltag tun ganz ähnlich auch mit den Neuen Medien
    zu realisiern: Sie lösen Aufgaben, reden, firten, hassen oder lieben sich...

    Unter den Schlagworten Reduced Social Cues oder Cues Filtered Out fragen
    wir, was passiert, wenn wichtige kommunikative Signale fehlen. Das
    SIDE-Modell  (Social Identity Model of Deindividuation Effects)
    beschreibt welche Normen in computervermittelten Gruppen zum tragen
    kommen können. Der Hyperpersonal Communication Ansatz oder die Social
    Information Processing Theory ergründet die Selbstdarstellung und die
    positiven Seiten eingeschränkter Kommunikation mit digitalen Medien. Für
    virtuelle Räume und in virtuellen Teams beschreibt der Transformed
    Social Interaction Ansatz, wie es die Technik erlaubt in die
    Kommunikation der Menschen massiv einzugreifen.

    Mit solchen und ähnlichen Ansätzen einer Medienpsychologie Neuer und
    Sozialer Medien beschäftigt sich die Vorlesung und das sie begleitende Seminar.